10 Wege, weniger auszugeben - Sparen leicht gemacht

Weniger auszugeben ist nicht einfach - ja, ich muss sogar sagen, ich würde lieber mehr einnehmen, als weniger ausgeben. Aber das macht natürlich nur wenig Sinn. Finanzielle Freiheit zu erreichen ist viel viel einfacher mit tiefen Ausgaben. Du hast Schulden? Gib weniger aus, begleiche die Schulden mit der Differenz. Du hast noch keinen Notgroschen auf der Seite? Gib weniger aus und bau dir mit der Differenz den Notgroschen auf. Oder noch besser? Du willst etwas ganz Besonderes anschaffen? Kauf es nicht (nein, nie!) auf Pump, sondern gib weniger aus, lege es zur Seite und kaufe es dann. 

Ich habe für dich die besten psychologischen und praktischen Tipps und Tricks, weniger auszugeben, zusammengestellt: 

Listen, Listen, Listen

Überlege dir vorher was du brauchst. Schreibe Einkaufslisten (oder suche dir eine passende App, in der Schweiz beispielsweise Bring). Dadurch reduzierst du deine Impulskäufe drastisch! Positiver Nebeneffekt: Du wirfst auch weniger weg, weil du nur das kaufst was du brauchst und dir so nichts abläuft im Kühlschrank. (Insider vom Koch: Ausser Fleisch und Fisch ist praktisch alles massiv länger haltbar, als es auf der Verpackung steht.) 

Einkaufsliste

Denk drüber nach, wirklich!

Bei Luxusgütern, warte mindestens 30 Tage, bevor du sie kaufst. Wenn du sie nach den 30 Tagen immer noch willst, kaufe sie dir. Lustiger Nebeneffekt: Bei einigen Onlinehändlern bekommst du Rabatte, wenn du Produkte einige Tage im Warenkorb liegen lässt, ohne sie zu kaufen - versuche es mal. 

Reduziere die Menge an Geld, die du ausgeben kannst

Spare mehr! Und das zwar am besten automatisiert, direkt Anfang Monat. Geld, das nicht auf deinem Konto ist, gibst du nicht aus. Wir Menschen sind, auch wenn wir es nicht wahrhaben wollen, sehr träge und impulsgesteuert. Viele von uns geben ihr Geld aus, so lange sie welches haben. Wenn du deine Sparquote erhöhst - und zwar gleich Anfang Monat - hast du einfach nicht mehr so viel auf dem Konto und wirst damit automatisch schauen, dass du weniger ausgibst. Glaube mir, nach ein paar Monaten hast du dich daran gewöhnt, ein paar Franken oder Euro weniger zum Ausgeben zu haben. Und langfristig hast du gleich noch für die Zukunft vorgesorgt.

Rechne dein Geld in Stunden um 

Veranschauliche die Kosten von Dingen, die du kaufst. Geld ist nur eine Zahl, das ist manchmal schwer zu greifen. Rechne beispielsweise die Preise von Schuhen in Arbeitsstunden um. Lohnt es sich wirklich, 6 Stunden für ein paar Markenturnschuhe auszugeben? Hast du wirklich 3 Wochen am Stück nur für die neue Spiegelreflexkamera gearbeitet?

Was würde dein Geld sonst machen? 

Denke bei jeder grossen Ausgabe darüber nach, was das Geld für dich tun könnte, würdest du es anlegen. 1000 Franken für ein iPhone? Super. Die 1000 Franken wären, mit 4% Zins oder Rendite angelegt in 20 Jahren 2'191.12 Franken. Mach das mit jedem zweiten iPhone das du dir kaufen willst - deine Rente, oder dein zukünftiges Ich, das ein Haus kaufen will für seine Familie dankt es dir!

Leg dir ein Sparschwein zu - wirklich

Wechselgeld sparen: Mein Portemonnaie beispielsweise hat kein Münzfach. Ich stecke meine Münzen einfach in die Tasche. Abends, wenn ich nach Hause komme, fasse ich mir in die Tasche, nehme meine Münzen und werfe sie in eine grosse Flasche. Schon ganz oft konnte ich mir Anschaffungen (über die ich vorher 30 Tage nachgedacht habe), nur mit dem Geld aus meiner Flasche leisten. Übrigens bieten das auch einige Banken oder Finanzdienstleister an. Immer wenn du etwas kaufst, wird der Betrag auf die nächste gerade Zahl oder sogar auf den nächsten Zehner aufgerundet - die Differenz zwischen Kaufpreis und dem gewählten Betrag fliesst auf dein Sparkonto.

Sparen Sparschwein

Sharing is Caring 

Nur weil du einmal im Jahr eine Bohrmaschine brauchst, musst du dir nicht den ultimativen Bosch Bohrhammer kaufen. Frage deine Eltern, Nachbarn oder Arbeitskollegen - und falls du keine Freunde hast, suche dir eine Sharingplattform im Internet. Oder frag mich - mein teurer Bohrer ist wohl das am wenigsten genutzte Ding in meinem Haushalt. (das gilt auch für alles andere, was du nur 1-2 mal im Jahr brauchst). Dasselbe gilt für Dinge wie dein Netflix-Abo. Einen Account mit Freunden teilen ist günstiger als wenn du und dein Kumpel jeder für sich ein Abo besitzen. Und dein Freund spart damit gleich mit.

Bargeld hat doch einen Sinn

Bar zahlen ist zwar nicht mehr cool - aber wenn du Mühe hast dich an dein Budget zu halten, hebe Anfang der Woche einen fixen Betrag für deine Ausgaben ab. So siehst du bei jedem Blick in deine Börse, wie viel du noch hast. Du gibst automatisch weniger aus, weil du siehst, wie viel wirklich verschwindet.

Spare Steuern, sorge vor (uns spare Geld dabei) 

Zahle in die dritte Säule ein. Erstens ist das Geld dann weg und du gibst es nicht für Dinge aus die du nicht brauchst. Zweitens garantiert sie dir ein sorgenfreies Leben im Alter. Und zu guter Letzt sparst du, je nach Einkommen, zwischen 1500 und 2500 Franken Steuern pro Jahr. Mein Weg, wie ich das künftig mache, findest du hier. 

Reduziere Fixkosten

Überprüfe deine Fixkosten. Hier liegt viel Geld vergraben. Ich habe zum Beispiel gerade meinen Mobilfunkvertrag - oder das Natelabo wie die Schweizer sagen - zu Wingo* gewechselt. Damit spare ich jeden Monat fast 50 CHF, also 600 Franken im Jahr, die ich für den Vermögensaufbau verwenden kann. Das gleiche gilt aber auch für Versicherungen. Vergleiche - und lass dir nichts aufschwatzen. Suche dir einen Mitbewohner und prüfe, ob du das ÖV-Abo hast, das du brauchst, und nicht nur das, welches grad super praktisch war. 

Welchen absolut magischen Spartrick habe ich vergessen? 

Noch keine Kommentare vorhanden.

Was denkst du?

Buy me a coffeeBuy me a coffee

Jetzt beliebt: 

© 2019 All rights reserved.

Mit * gekennzeichnete Links sind Affiliate-Links. Die Produkte, welche dort angeboten werden, kosten dich nicht mehr als sonst, bringen mir aber eine kleine Provision, um die Kosten des Blogs zu decken. Danke für deine Unterstützung!

Powered by Chimpify Bloggerei.de Blogverzeichnis TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste