Warum andere Erfolg haben und du nicht

Warum andere Erfolg haben und du nicht

Es gibt viele Arten, Erfolg zu definieren. Aber dennoch haben wir, wenn wir an erfolgreiche Menschen denken, Typen wie Elon Musk, Warren Buffett oder Richard Branson vor Augen. Aber was unterscheidet sie von dir (und mir)? Was sind die Gründe, warum wir nicht alle erfolgreich sind?

Klar, es gibt viele Arten Erfolg zu definieren. Über 17 dieser Arten habe ich schon einmal geschrieben. Und dennoch erkennen wir wir oft schnell, wer erfolgreich ist und wer nicht. Es sind nicht die Gene. Selten die Talente. Vielleicht (noch zu oft) die Herkunft. Aber das alleine ist keine Erklärung. Sonst Google mal die Geschichten von Oprah Winfrey, Chris Gardner oder Howard Schultz.

Warum sind sie resilient, auf Deutsch widerstandsfähig, gegenüber ihrem äusseren Umfeld geblieben?

Die Einstellung macht den Erfolg.

Ein bekannter deutscher Minnesänger sagte einst:

Erfolg ist kein Glück
Sondern nur das Ergebnis von Blut, Schweiss und Tränen

Kontra K, deutscher Minnesänger des 21. Jahrhunderts.

… und er hat Recht…

Fokus

Erfolgreiche Menschen konzentrieren sich auf Fortschritte. Und freuen sich darüber. Auch wenn sie klein und vielleicht unbedeutend sind. Erfolglose Menschen lenken ihre Aufmerksamkeit auf die Sachen, die nicht funktionieren, auf die Probleme und negativen Seiten. Sie ärgern sich über Dinge, die sie nicht ändern können.

Das kostet Energie, strahlt regelrecht Erfolglosigkeit aus. Sich auf die Fortschritte zu konzentrieren und die Rückschläge als Lektionen anzuerkennen, das macht erfolgreich.

Angst vor Veränderung

Erfolglose Menschen fürchten sich von Veränderung. Erfolgreiche Menschen verändern sich und ihre Umwelt wenn es notwendig ist.

Angst vor Veränderung wirkt blockierend. Es kann sogar depressiv machen. Sich auf neue Situationen einzulassen ist eine Kunst, die es zu lernen gilt. Abwarten das die Ding einfach passieren, und einfach alles von heute auf morgen besser wird, bringt keinen Erfolg.
Ändere dein Umfeld, wenn es dich nicht mehr glücklich macht.

Umgang mit Verantwortung

Das geht Hand in Hand mit dem Umgang mit Veränderung. Erfolgreich ist, wer Verantwortung übernimmt. Verantwortung dafür wie sein Leben, seine Projekte und sein Umfeld sich entwickelt. Und sie stehen auch mal für andere Menschen und ihre Fehler hin. Das ist es was gute Chefs machen – und die sehen wir als erfolgreich an, oder?

Reflektion

Erfolgreiche Menschen reflektieren ihr Handeln. Sie setzen sich Ziele. Kurz- mittel- und langfristige Ziele. Einige machen sich sogar einen Masterplan für ihr ganzes Leben.  Dabei ist es gar nicht so wichtig, alle diese Ziele zu erreichen. Es kommt darauf an, sich Ziele zu setzen und diese regelmässig, zum Beispiel einmal im Vierteljahr zu überprüfen.

Sie setzen sich regelmässig hin und untersuchen wie das, dass sie gerade machen dabei hilft die gesteckten Ziele zu erreichen. Einige führen sogar Tagebuch – etwas das für viele seltsam klingt, aber massiv bei der Zielerreichung hilft und gleichzeitig Platz im Kopf für Wichtiges schafft.

Erfolg haben entsteht im Kopf
Erfolg entsteht im Kopf

Lebenslanges Lernen

Ist dir schon mal aufgefallen, dass viele offensichtlich erfolglose Menschen immer so tun würden als wüssten Sie alles? Dass sich gerade die ungebildetsten am lautesten gegen die Wissenschaft stellen, weil sie besser wissen wollen wie die Welt funktioniert?

Erfolgreiche Menschen sind bereit, das ganze Leben lang zu lernen. Auch mal bereit sind, bereits vorhandenes Wissen zu überdenken. Die eigene bewusste Inkompetenz wahrzunehmen und sich auf den Weg zu machen, die eigene Kompetenz durch Lernen zu erhöhen.

Lies jeden Tag. (Hier meine Vorschläge, mit welchen 11 Bücher du anfangen solltest) Höre zu. Nimm fremde Ansichten auf, ohne dich direkt dagegen zu stellen und überleg dir kritisch was davon du mitnimmst. Und lerne aus deinen Fehlern.

Niemand kriegt beim ersten Mal alles richtig hin. Was uns ausmacht, ist, wie wir aus unseren Fehlern lernen.

Richard Branson

Geben, ohne zu wollen

Erfolgreiche Menschen haben erkannt, dass, wenn man gibt, auch etwas zurück kommt. Vielleicht nicht sofort. Vielleicht auch nicht immer. Aber es kommt zurück.

Sie geben ihr Wissen weiter – ohne eine Gegenleistung zu erwarten. Sie teilen ihre Ideen. Weil sie im Gespräch nur besser werden können. Oder weil sie so Partner oder Teilhaber finden. Erfolglose Menschen behalten alles für sich, weil sie Angst haben, jemand könne ihre Idee stehlen. Und setzen es dann nie um oder scheitern.

Und Sie geben Komplimente, weil Glück vermehrt sich (bei angstfreier-leben.de)

Umgang mit Kritik

Für Menschen ohne Erfolg ist Kritik etwas böses. Sie kritisieren andere, aber nicht aus dem Antrieb dass beide Seiten etwas lernen, sondern weil sie sie nicht mögen. Und Kritik entgegennehmen, das sehen Menschen ohne Erfolg auch gar nicht gerne – sie nehmen es persönlich. Menschen mit Erfolg hingegen reflektieren die Kritik, die ihnen entgegen kommt erst – siehe oben – bevor sie etwas daraus machen, wütend oder traurig werden.

Ganz generell sind Fehler und die damit verbundene Kritik ja nichts schlimmes. Sie helfen uns, weiter zu kommen. Sie zeigen uns, dass etwas nicht funktioniert und wir es anders, besser machen können.

Erfolg kommt von innen

Ich höre dich schon – „aber was ist mit Ausbildung, Glück, Zufall, Elternhaus, Geschlecht…“? Und genau das, unterscheidet dich von einem Menschen mit Erfolg. Nimm die Sache selbst in die Hand. Hinterfrage was du macht, wie du es macht und warum du es machst. Verändere dich wenn es nötig ist. Lerne. Dein Leben lang. Es ist noch nicht zu spät.

Pin It on Pinterest